Letzte Woche noch mit Pfeil und Bogen im Schlepptau, überrascht sie ihren Bauern diesmal mit mittelalterlichen Flechtarbeiten.
Wackelige Kotrutschfahrten, urige Busenrubbeleien und unerwartete Trikottauschgeschäfte: Bereits nach der einminütigen Vorschau auf die dritte "Bauer sucht Frau" -Folge rieben sich die Fans vergangene Woche erwartungsfroh die Hände.
Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.
Quelle: N24, am spannendsten aber war die Geschichte der patenten Brandenburger Rentnerin Elke, die für eine Woche auf den Einödhof von Bauer Ulrich im Schweizer Emmental zog.Doch der "zärtliche" Ziegenwirt Manfred und seine rassige Kroatin Helena haben noch nicht sonderlich viel zu bieten.Elke kann gar nicht genug bekommen und fragt sich, wie viele Bienchen wohl an diesem Frühstück mitgewirkt haben.Zuletzt soll Elke sogar im Koma gelegen haben, heißt.Die Szenen sind inszeniert.Als Fachmann hat Ulrich die Antwort natürlich sofort parat: "Sieben Völker" schwirren tagtäglich ums alte Bauernhaus herum, so der DIY-Bauer mit dem Hundeblick.Und dann gab es eben die, bei denen es langsamer ging.Das muss Liebe sein, dagegen stehen gleich sieben Liebesgeschichten, die ihren Namen verdienen.
Von derart köstlichen Leckereien ist man im hohen Norden noch weit entfernt.
Mittelalter-Fan Michaela zeigt dem sanften Schweinebauer Simon, wie man aus Weiden eine Windlicht-Fackel flechtet.(Foto: RTL).Oktober 2015, so langsam gehts ans Eingemachte.Umso berührender war es zu sehen, wie der Landwirt sich freute, als mit Elke ein wenig frischer Wind über seinen Hof fegte: Die Rentnerin zeigte dem sympathischen Schweizer, dass das Leben auch viele angenehme Seiten hat.Norbert staunte über die Kraft (und die Oberweite) von Hufschmiedin Petra, und sie entdeckte die Seelenverwandtschaft beim gemeinsamen Malen.Einige waren sogar traurig, etwa die vom lustigen Landwirt Leopold, der gleich zweimal eine Abfuhr naughty dag full webbplats bekam, sex dating webbplatser gratis oder die vom fröhlichen ( übergewichtigen) Brandenburger Swen, der sich nach langem, nicht sehr fröhlichem Nachdenken und gegen den Rat der Mutter, die sich so sehr eine Schwiegertochter wünscht.




[L_RANDNUM-10-999]